Start

Willkommen auf den Seiten der Ruth-Cohn-Schule!

  Es gibt es noch freie Studienplätze für die Fachschulausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher (Vollzeit und Teilzeit). Bewerbungen sind noch möglich.

rsc es 2015

Die bisher an unserem Standort vorhandenen Schulen wurden mit Beginn des Schuljahres 2011/12 unter dem neuen Namen Ruth-Cohn-Schule zu einem Oberstufenzentrum für Sozialwesen zusammengefasst. Unsere Schule vereint in sich drei Bildungs­gänge: In der Fachschule werden Studierende im Vollzeitstudium oder Teilzeitstudium zu staatlich geprüften Erziehern und Erzieherinnen ausgebildet. Die Fachoberschule führt zur allgemeinen Fachhochschulreife, die Berufsfachschule zu einem mittleren Schulabschluss.

Seit 02/2016 ist Frau Orsag amtierende Schulleiterin.

Mit dem Schuljahr 2013/14 ist die Ruth Cohn-Schule Leitschule für die Nichtschülerprüfungen der Berliner Fachschulen geworden. Prüfungsvorsitzende ist Frau Wasserberg-Reubel. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Navigationsleiste unter "Bildungsgänge" oder hier.

Seit dem Schuljahr 2013/14 gehört die Ruth Cohn-Schule zu den 23 Berliner Schulen, die für herausragende Ideen zum Klimaschutz als "Berliner Klimaschule 2013" und "Berliner Klimaschule 2014"ausgezeichnet wurden.

Convoy 77: Honorarkonsul Georges Mayer stellt sein Projekt vor

IMG 3509Am 23. Juni 2016 war der französischen Honorarkonsul Georges Mayer zu Gast in der Ruth Cohn-Schule, um sein Projekt "Convoy 77" interessierten Lehrkräften und Studierenden/SchülerInnen vorzustellen. Er arbeitet zur Zeit in Israel und hat das Projekt "Convoy 77" ins Leben gerufen (www.convoi77.org), um die Liste der Deportierten zu rekonstruieren und sich mit dem Schicksal der Deportierten zu befassen. Sein eigener Vater war mit dem Transport Nummer 77 1944 vom Durchgangslager Drancy in Frankreich nach Auschwitz gebracht worden.

Sobald die Listen komplett sind, möchte er gemeinsam mit dem französischen Botschafter diese Listen in einer Veranstaltung mit Überlebenden dieses Projekts und mit Vertretern von Yad Vashem der Öffentlichkeit vorstellen.

Der französische Honorarkonsul Georges Mayer (links im Bild) bei seinem Vortrag

Sein Projekt richtet sich hauptsächlich an Schüler/innen - diese sollen im Rahmen des Unterrichts nach Spuren der Deportierten aus ihrer Stadt oder ihrem Dorf recherchieren und sich mit den historischen Ereignissen aus dieser Zeit auseinandersetzen.

Die amt. Schulleiterin Andreja Orsag dankte Herrn Mayer für diese interessante Präsentation und sagte auf der Veranstaltung, dass sie in diesem Projekt eine gute Chance sieht, die langjährige Gedenktradition der Ruth Cohn-Schule zu erweitern und fortzusetzen.

Weiterlesen...

Die Ruth Cohn-Schule wird ausgezeichnet als „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule"

umweltschule 21Die Ruth Cohn-Schule ist eine der Schulen, die am 19. Juli 2016 im Roten Rathaus als „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ ausgezeichnet werden. Die Ruth Cohn-Schule hat damit sehr erfolgreich an einer Ausschreibung der internationalen Umweltbildungsorganisation Foundation for Environmental Education (FEE) teilgenommen, die in Deutschland vertreten wird durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU). Gegenwärtig beteiligen sich weltweit über 20000 Schulen in mehr als 40 Staaten an dieser Ausschreibung; in Deutschland waren es im Schuljahr 2014/2015 mehr als 750 Schulen aus 8 Bundesländern.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 verleiht die DGU den Titel "Internationale Agenda-21 Schule" für besondere Leistungen von Schulen bei der Erarbeitung von Nachhaltigkeitsprozessen in und außerhalb des Schulgeländes.

 

Yad Vashem und Ruth-Cohn-Schule sind jetzt Partner

IMG 3803-bAm 14. April 2016 wurde die Partnerschaft zwischen der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem und der Ruth-Cohn-Schule feierlich in den Räumen der Ruth Cohn-Schule besiegelt und von dem Protokollchefs des Landes Berlin, Herrn Dr. Volker Pellet, der amt. Schulleiterin Andreja Orsag und von Deborah Hartmann (Head of German Speaking Countries Section) als Vertreterin der Gedenkstätte Yad Vashem unterzeichnet. Auch der Abteilungsleiter der Abteilung II der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Herr Thomas Duveneck, richtete ein Grußwort an die Anwesenden und sicherte die Unterstützung dieser Partnerschaft zu.
 Yad Vashem, die „Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust“ (www.yadvashem.org), ist die bedeutendste Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert, sie wissenschaftlich dokumentiert und in Seminaren und Lehrgängen heutigen Generationen zu vermitteln versucht.
 
Von links: Thomas Duveneck, Andreja Orsag, Deborah Hartmann, Dr. Volker Pellet 
Foto: C. Mehnert
 
Zahlreiche Lehrkräfte der Ruth Cohn-Schule nahmen vor der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde an einem zweitägigen Seminar über das pädagogische Konzept und die pädagogischen Materialien, die in Yad Vashem erarbeitet wurden, teil.
Seit 1997 begeht die Ruth Cohn-Schule den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus in Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945, um gemeinsam mit Zeitzeugen, Studierenden, Schüler*innen und vielen Gästen daran zu erinnern, damit sich nie wiederhole, was damals geschehen ist. Dieses Engagement für Toleranz und das Bemühen, aus unserer Vergangenheit für unsere Zukunft zu lernen,  wurde nun fortgesetzt und gekrönt durch die neue Partnerschaft zwischen der Ruth Cohn-Schule und Yad Vashem.

Termine

Juni 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Zum Anfang