Ruth-Cohn-Denk-Stein

imageIm vergangenen Schuljahr hatte Dr. Heidrun Gehrke, die im Lernbereich 3 der Fachschule unterrichtet,  im Rahmen der ErzieherInnenausbildung ihre Studierenden angeregt, Ideen zu einem Denkmal für Ruth Cohn zu entwickeln. An der Ideenfindung beteilgten sich auch die Bildhauerin Silvia Fohrer und der Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach, die im Rahmen des Gedenktages am 27.1. 15 in der Ruth-Cohn-Schule zu Gast waren. Beide arbeiten in Berlin-Buch an einem Skulpturenprojekt (Skulpturenlinie "Steine ohne Grenzen").

Dann entstanden in der Klasse TZ 2-14 (Teilzeitausbildung)  erste Zeichnungen und aus Ton gefertigte Modelle. Diese bezogen sich hauptsächlich auf das Kommunikationsmodell der Themenzentrierten Interaktion TZI, deren Symbol ein gleichseitiges Dreieck bzw. eine Pyramide im Kreis - im Globe - ist.

 

Das Bildhauersymposion "Steine ohne Grenzen" in Buch bot Dr. Heidrun Gehrke und interessierten Studierenden dann im Sommer 2015 die Möglichkeit, ihre Ideen in die Tat umzusetzen und einen Buntsandsteinfindling aus Rheinland-Pfalz nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Die Skulptur ist nun Teil der Skulpturenlinie in Berlin-Buch, die sich in den ehemaligen Rieselfeldern und im Hobrechtswald Berlin-Buch bis zum Barnim über 18 km Wanderweg erstreckt und mittlerweile 114 Skulpturen umfasst.

Zum vollständigen Text