300 Millionen-Euro-Programm für den Erzieherberuf

Familienministerin Giffey besucht die Ruth Cohn-Schule

DSC 0684Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) kam am Dienstag in die Ruth-Cohn-Schule in Berlin, um ihr Bundesprogramm für die Erzieher*innen-Ausbildung vorzustellen. An der Ruth Cohn-Schule werden seit Jahrzehnten Erzieher*nnen ausgebildet, also die Fachkräfte, die in Kitas und Grundschulen so dringend benötigt werden. Schon in sieben Jahren werden bundesweit rund 190.000 Stellen unbesetzt bleiben, wenn sich nichts ändert, im Jahr 2030 knapp 200.000.

12 Prozent der ernsthaften Interessent*innen am Erzieherberuf entscheiden sich nach einer Allensbach-Umfrage gegen eine Ausbildung, weil sie in der Ausbildungszeit kein Geld bekommen - oder sogar Schulgeld zahlen müssen. Mit einem Modellprogramm des Bundes will Frau Giffey nun dafür sorgen, dass 5.000 angehende Erzieher*innen der nächsten beiden Jahrgänge im ersten Ausbildungsjahr 1.140 Euro, im zweiten 1.202 und im dritten 1.303 Euro pro Monat bekommen. Der Bund erstattet dem Schulträger im ersten Jahr alles, im zweiten 70 und im dritten 30 Prozent der Summe. Von Februar 2019 an können sich Fachschulen und Kitas für das Programm bewerben.

Finanzielle Unterstützung gibt es auch für Praxisanleiter*innen in den Kitas und Erzieher*innen, die sich weiterqualifizieren und mehr verdienen wollen. Der Bund zahlt - befristet bis zum Jahr 2022 - einen Lohnaufschlag von 300 Euro. Insgesamt stellt das Programm 300 Millionen Euro zusätzlich für die Ausbildung von Erzieher*innen bereit. Es soll dazu beitragen, die zu erwartende Personallücke zu verkleinern. 

Frau Giffey hofft, dass dieses Bundesprogramm die Attraktivität des Erzieherberufs dauerhaft steigern wird. Sie hatte die Fachkräfteoffensive bereits bei der Verabschiedung des sogenannten „Gute-Kita-Gesetzes“ angekündigt. Insgesamt stellt die Bundesregierung in den nächsten Jahren 5,5 Milliarden Euro für mehr Qualität und weniger Gebühren in den Kindertagesstätten bereit sowie eine weitere Milliarde für den Ausbau von 100.000 zusätzlichen Plätzen. Hinzu kommt nun das Modellprogramm für die Erzieher*innen-Ausbildung.

Andreja Orsag, die Schulleiterin der Ruth-Cohn-Schule, freute sich sehr über den Besuch der Ministerin an unserer Schule, die eine der größten Ausbildungsstätten für Erzieher*innen in Berlin ist. Gerade die Qualität der Ausbildung liegt unserer Schule wie allen staatlichen Erzieherfachschulen schon seit jeher besonders am Herzen. Gleichwohl wies Andreja Orsag darauf hin, dass es angesichts des großen Mangels an Erzieher*innen eine "Herkulesaufgabe" wird, diesen Mangel zu beseitigen, die auch einiges Geld kosten wird. Gerade deswegen sei die Initiative der Ministerin besonders zu begrüßen.

Video zum Besuch der Minsterin

ARD-Beitrag zum Besuch der Ministerin

ZDF-Beitrag zum Besuch der Ministerin

 

cid E2FD20DC BC1B 403E B54F 1863E42962C5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Stuttgarter Nachrichten https://www.stuttgarter-nachrichten.de

Die Welt https://www.welt.de/politik/deutschland/

ARD

 ZDF

Zum Anfang