StartSchullebenAktuellesWahlworkshop an der Ruth Cohn-Schule

Wahlworkshop an der Ruth Cohn-Schule

PolitikerInnen stehen SchülerInnen Rede und Antwort

IMGP5871Viele beklagen seit Jahren die geringe Wahlbeteiligung bei Erstwählern und die Politikverdrossenheit junger Menschen. Um dagegen etwas zu tun, hat die „Deutschen Gesellschaft e.V.“ einen „Wahlworkshop“ ins Leben gerufen, der kürzlich an der Ruth Cohn-Schule Station gemacht hat. Worum geht es dabei?

Am 18. September 2016 finden in Berlin die Wahlen zu den Bezirksverordnetenversammlungen sowie zum Berliner Abgeordnetenhaus statt. Um nun junge Menschen zu motivieren, sich selbst aktiv an der Ausgestaltung der Demokratie zu beteiligen, wird den teilnehmenden SchülerInnen der 12. Klassen im Rahmen des Wahlworkshops der direkte Kontakt mit den Politikern ermöglicht, die sich als Kandidaten zur Wahl stellen.

 

 

Eröffnet wurde der Workshop durch einen anschaulichen und kurzweiligen Vortrag von Niels Dehmel, dem Initiator dieses Projektes, der auch für dessen Durchführung verantwortlich ist. Herr Dehmel gab den SchülerInnen zunächst Informationen über das deutsche Wahlsystem im Allgemeinen und über das Berliner Wahlrecht im Besonderen.

Der Höhepunkt des Vormittags war dann schließlich der direkte Austausch zwischen den SchülerInnen sowie den KandidatInnen zur Abgeordnetenhauswahl für den Wahlkreis 4 des Bezirks Charlottenburg- Wilmersdorf, in dem auch die Ruth Cohn - Schule liegt. Im Rahmen eines „Speed-Datings“ befragten die SchülerInnen in Kleingruppen einene Kandidaten oder eine Kandidatin jeweils fünfzehn Minuten zu verschiedenen relevanten Themen wie beispielsweise „Sicherheit“, „kunterbuntes Berlin“ oder „Flüchtlinge“.

Die SchülerInnen nahmen sehr engagiert und interessiert die Möglichkeit wahr, im Austausch mit den PolitikerInnen kritische Fragen zu stellen und ihren Sorgen Ausdruck zu verleihen. Die PolitikerInnen wiederum nutzten ihrerseits die Möglichkeit, sich über die Belange der jungen WählerInnen zu informieren und ihre Vorschläge zur Lösung der politischen Probleme schülernah darzustellen.

Zum Anfang